Die richtigen Sonderposten finden!

Heute ist es fast normal, dass in den wöchentlichen Annoncen der großen Supermärkte Sonderposten zu besonders günstigen Preisen angeboten werden. Diese Sonderposten können dann in handelsüblichen Mengen an den Verbraucher abgegeben werden. Welche Menge dabei üblich sind, entscheidet der Supermarkt selber. Das können zehn Pfund Kaffee sein, das können aber auch 30 Gläser Rotkohl sein

Sonderposten üben auf jedermann eine Faszination aus. Irgendwo im Laden steht ein riesiger Turm einer ganz bestimmten Ware und diese Ware soll billiger sein als in den anderen Läden.
Doch genau das sollte man immer prüfen. Denn es kann durchaus sein, dass dasselbe Angebot im Supermarkt um die Ecke zu finden ist und der angepriesene Sonderposten nur ein Werbe- und PR-Gag war.

Doch Sonderposten können die Haushaltskasse natürlich auch schonen. Wer die gängigen Preise kennt, der kann rasch abschätzen, ob er ein Angebot vor sich hat oder nicht. Bevor man zu einer Palette eines Sonderposten-Produktes greift, sollte man vorher auch noch einmal überlegen, ob man das Produkt auch wirklich braucht. Denn was nützt das schönste Angebot, wenn es dann zu Hause vergessen wird bis das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Auch bei Nonfood-Artikeln gilt es zu überlegen, was man kauft, denn hier sind die Sonderposten meistens Auslaufmodelle. Das muss aber nicht schlecht sein, im Gegenteil, wenn man nicht gerade Wert auf das neueste Messe-Modell legt. Es gibt mittlerweile Läden, die sich auf Sonderposten-Waren spezialisiert haben. Diese Läden sind oft auf der so genannten grünen Wiese vor der Stadt und nur schlecht zu erreichen mit Bus und Bahn.